prev next

 

02.12.2017

Helmscheider Theatergruppe begeistert beim alljährlichen Jahresabschluss mit einer feurig witzigen Feuerwehrsatire  im Dorfgemeinschaftshaus.
Wie schon in den vergangenen Jahren wurden fast 100 Vereinsmitglieder und Freunde der Vereine bestens mit Speisen und Getränken versorgt.
Höhepunkt des Abends war wieder mal ein Theaterstück in vier Akten mit dem Namen „Der Grillclub mit dem roten Auto“.
Das Stück spielte in einer gemütlichen Grillecke, die sich hinter einem Feuerwehrhaus befindet. Nach vielen Übungsstunden freuten sich alle Akteure den zweistündigen Vierakter endlich aufführen zu dürfen und sie wurden mit viel Applaus belohnt. Das Stück ist natürlich mit einigem Lokalkolorit gespickt, so dass sich auch bekannte Orte und Persönlichkeiten in einigen Dialogen wiederfanden.
Am 12. und 13. Januar jeweils um 20 Uhr finden im Helmscheider Dorfgemeinschaftshaus zwei öffentliche Aufführungen statt.
Die Eintrittskarten sind im Vorverkauf bei der Buchhandlung Thalia (ehemals Schreiber) in Korbach erhältlich. Der Eintrittspreis beträgt 7 Euro.

Inhalt:
Theater 17Die freiwillige Ortsfeuerwehr besteht nach dem Tod ihres Brandmeisters nur noch aus 3 Mitgliedern. „Scheißegal“ ist die Haltung der Männer, denn jeder Einzelne ist stolz auf die Wehr. Dass die Drei, außer Bier trinken und grillen, nichts zustande bekommen, juckt niemanden. Der Schlendrian ist an der Tagesordnung.
Erst als sich die Kreisbrandmeisterin dem Lotterleben annimmt, hat der Spaß ein Ende. Diese ernennt eine bis dahin unbekannte Frau zur Ortsbrandmeisterin. Eine Frau! Ausgerechnet eine Frau… Ein Kulturschock für die Männer…
Nicht nur, dass die Neue Bier und Grillfleisch scheut wie der Teufel das Weihwasser, nein, die neue Chefin krempelt den Sauhaufen fortan auch noch gehörig um.
Weitere Frauen treten der Feuerwehr bei und die „alte Garde“ bekommt mehr und mehr das Wasser abgegraben. Damit nicht genug. Die Männer müssen ihr Können bei einer internen Feuerwehrolympiade unter Beweis stellen. Zwischen den neuen und alten Kameraden beginnt ein ungleicher Geschlechterkampf, der für die Männer zur ernsten Zerreißprobe wird…

 


 

 

Brand bei der Schreinerei Scharf in Flechtdorf

Samstag, 19.11.2017. Sirenenalarm um 21:19 Uhr. D. h. schnell vom Sofa runter, Schuhe an und ab zum Feuerwehrgerätehaus. Auf dem Weg dorthin suchende Blicke nach links und rechts über die Häuser. Steigt irgendwo Rauch auf oder ist Feuerschein zu sehen? Zum Glück Nichts!
Im Gerätehaus ist bereits das Licht an, das Tor offen und der Einsatzort lautet: Niedere Straße in Flechtdorf. Aber da hat doch unser Freund Helmut Scharf seine Schreinerei. !?!
Wir rücken in der Stärke 1/8 mit TSF W und MTW aus. 4 Kammeraden kommen noch mit Privatwagen aus Korbach nach.
Am Einsatzort in Flechtdorf angekommen, hat sich der Verdacht mit der Schreinerei bestätigt. Die Kammeraden aus Flechtdorf und Wirmighausen hatten aber schon ganze Arbeit geleistet.
Wir hatten nun die Aufgabe, die Wasserversorgung aus offenem Gewässer herzustellen und einen Trupp Atemschutzgeräteträger als Sicherheitstrupp zu stellen.
Wasser ist in dem neu gestalteten Bachlauf genug geflossen. Eine Stauvorrichtung gab es allerdings nicht. Zügig haben wir mit Holzbohlen, Steinen und Leinenbeutel eine Staustufe eingerichtet, sodass über die Saugleitung genügend Wasser für die Wehren aus Wirmighausen und Korbach bereitgestellt werden konnte.
Unser Sicherheitstrupp kam nicht mehr zum Einsatz und nach ca. 2 Std. war der Einsatz für uns beendet und wir konnten abbauen.
Die Bilder sind erst beim Abbau entstanden.

 

 


 

 

Herbstimpressionen 2017 - Aufgenommen von Andreas Jochem

 

Feuerwehrverein steht Spalier                                                                 August 2017

Spalier1 08 17Der August stand ganz im Zeichen von Hochzeiten. Gleich drei Kammeraden/innen haben sich das Ja-Wort gegeben. Traditionell gehört in Helmscheid das Spalier stehen zum festen Bestandteil bei Hochzeiten von Kammeraden/innen. Nach dem Gottesdienst muss das Brautpaar durch einen Spalier und nimmt die Glückwünsche entgegen. Erstmals mussten die Brautpaare in diesem Jahr durch einen Spalier aus Feuerwehrschlauch laufen.

 

Hessisches Kabinett tagt auf Bauernhof in Helmscheid                        21.08.2017

Hess Kabinett in HelmscheidDas Hessische Kabinett tag einmal im Jahr außerhalb des Landtages. Nachdem in den vergangenen Jahren jeweils bei der Industrie getagt wurde, war in diesem Jahr die Landwirtschaft Ziel der Sitzung. So wurde das Kuhstall Cafe Bürger-Grebe als Tagungsort ausgewählt.

Eine besondere Sitzung hatte das hessische Kabinett gestern Vormittag: Ministerpräsident Volker Bouffier und seine Ministerriege kamen zur Kabinettssitzung auf dem Bauernhof der Familie Bürger-Grebe in Helmscheid zusammen. „Wir sind ganz bewusst hier“, sagte Bouffier. „Das ist ein Bekenntnis zum Waldecker Land und zum ländlichen Raum.“ Nach der Sitzung im Kuhstall-Café gab es ein gemeinsames Mittagessen und eine Führung über den Hof. Unser Bild zeigt (von links) Christine Grebe und Reinhard Bürger-Grebe, Ministerpräsident Bouffier, Landtagsabgeordneten Armin Schwarz und den hessischen Bauernpräsidenten Karsten Schmal.

Den gesamten Bericht der WLZ lesen Sie hier.

 

 

MC Helmscheid wurde am  7. Juli 2017 gegründet

MC GruppeAm 07.07.2017 haben 14 Motorsportinteressierte den MC Helmscheid gegründet. Die Motorsportfreunde haben sich um 19 Uhr im Sportlerheim zur Gründungsversammlung getroffen. Nach der Klärung einiger Fragen wurde Stefan Brock als Präsident gewählt. Sein Stellvertreter wurde Sven Behle. Weitere Mitglieder sind herzlich willkommen.

Neben der Verfolgung motorsportliche Ziele will sich der MC Helmscheid auch am kulturellen Leben im Dorf beteiligen. Der MC trifft sich regelmäßig monatlich jeden zweiten Freitag um 19 Uhr im Sportlerheim. Ab 20 Uhr ist das Sportlerheim dann für Jedermann geöffnet.

unser Logo

 

Osterfeuer am 15.04.2017

Der Samstag war wohl wettermäßig der geeignetste von den Osterfeiertagen, um das Osterfeuer abzubrennen. Tagsüber kurze Schauern und abends fast windstill und trocken. Mühevoll und aufwendig wurden zahlreiche Wagen mit Strauch- und Baumschnitt aus Gärten, Feld und Wald aufgeladen und anschließend aufgestapelt. Auch die ein oder andere Stroh- und Heuballen wurde einer neuen Verwendung zugeführt. Nachmittags wurde der Aufbau mit einem Radlader unterstützt.
Mit Einbruch der Dunkelheit traf der Fackelzug mit den Jugendlichen am Osterfeuerplatz oberhalb des Sportplatzes ein. Schnell was das Osterfeuer entzündet und brannte weit sichtbar lichterloh.
Zahlreiche Gäste, Helmscheider und Auswertige, erfreuten sich an dem Feuer. Bei Gegrillten, warmen und kalten Getränken wurde bis spät in die Nacht einige Stunden gemütlich am Feuer verbracht.

 

 


 

Aktionstag - Saubere Landschaft                                                                      08.04.2017

Bereits im Vorfeld wurde festgestellt, dass in der Helmscheider Gemarkung glücklicher weise kein Müll aufzusammeln war. So konnten sich die Helfer auf das Reinigen der Straßen, Wege und Plätze konzentrieren. Auch Hecken und Beete im Dorf, am Ehrenmal und auf dem Friedhof wurden gereinigt. Ebenfalls wurden Bänke und Spielgeräte gestrichen. Mehr als 2 Dutzend Helfer sind dem Aufruf von Ortsbeirat und der Freiwilliger Feuerwehr gefolgt, das Dorf nach dem Winter wieder auf Vordermann zu bringen. 

 



Gemischter Chor unter neuer Leitung                                                             01.04.2017

Auf ein ereignisreiches Sängerjahr 2016 blickte der Vorsitzende des gemischten Chores Helmscheid, Walter Jochem, zurück.
Neben zahlreichen Ständchen zu Geburtstagen sang der Chor beim Altennachmittag und im Heiligabend-Gottesdienst. Gelungen waren auch die Auftritte in Nordenbeck, und beim Altstadtkulturfest in Korbach. Das Grillfest am 1. Mai, der Karneval und die 80ger Party sind ebenfalls in guter Erinnerung.

Der Chor hat zurzeit 23 aktive Sängerinnen und Sänger. Das ist für Auftritte knapp an der Grenze. Der Chor ist in allen Stimmen noch ausreichend besetzt, obwohl neue Sänger dringend benötigt werden und die Beteiligung an den Chorproben an manchen Tagen besser sein könnte.
Schriftführerin Christina Grebe sowie Kassenwart Albert Behle trugen ihre Jahresberichte vor.

Bei den anschließenden Vorstandswahlen standen der bisherige 1. Vorsitzende Walter Jochem und die Stellvertreterin Annelies Weibel nicht mehr für ihre Ämter zur Verfügung. Ähnlich wie bei einem Vogelschießen in einer Schützengesellschaft gestaltete sich die Wahl eines neuen Vorsitzenden zäh und schwierig. Zahlreiche Bewerber standen zur Verfügung, doch letztendlich bewies Christine Grebe Courage und stellte sich der neuen Herausforderung. Regine Seidler ist die zweite starke Frau an der Seite der 1. Vorsitzenden. Alle weiteren Vorstandsmitglieder wurden in ihren Ämtern bestätigt. Walter Jochen bleibt mit der neuen Funktion als Beisitzer dem Vorstand erhalten.

Der Vorstand setzt sich wie folgt zusammen:

1. Vorsitzende Christine Grebe
2. Vorsitzende Regine Seidler
1. Kassierer Albert Behle
2. Kassierer Günter Saure
1. Schriftführerin Christina Grebe
2. Schriftführerin Marisa Saure
Beisitzer Walter Jochem
Notenwartin Marie-Louise Jochem
Notenwartin http://feuerwehr-fleisbach.de/uploads/images/Verschiedenes/halfmann.jpg,http://feuerwehr-fleisbach.de/uploads/images/Verschiedenes/mueller.jpg,http://feuerwehr-fleisbach.de/uploads/images/Verschiedenes/menger.jpg,http://feuerwehr-fleisbach.de/uploads/images/Verschiedenes/petry.jpg,http://feuerwehr-fleisbach.de/uploads/images/Verschiedenes/reinhardt.jpg
Martina Düsterwald
Festausschuss Florian Saure
Festausschuss Stefan Jedwabny
Pressewartin Annelies Weibel
Chorleiter Carmen Lindemann


Stadträtin Ulrike Tönepöhl überbrachte die Grüße von Bürgermeister Klaus Friedrich und der Städtischen Gremien. Bezirksvorsitzende Annelies Weibel bedankte sich für die gesangliche Unterstützung bei öffentlichen Konzerten. Der Chor habe trotz rückläufiger Sängerzahlen immer noch eine gute Qualität. Dirigentin Carmen Lindemann lobte die gute Zusammenarbeit. Die Übungsstunden seien aber wegen der manchmal wenigen Sänger anstrengender geworden. Ortsvorsteher Harald Saure dankten dem Chor für die kulturelle Unterstützung im Dorf. Obwohl die Bedeutung und Wertschätzung gegenüber dem Verein nachgelassen hat, ist der Gemischte Chor weiterhin ein wichtiger Bestandteil im dörflichen Leben.

Geehrt wurden im Rahmen der Versammlung Gerhard Westmeier für 50 Jahre aktives Singen (Urkunde und Nadel des Deutschen Chorverbandes (DCV)) und für 10-jährige Mitgliedschaft ehrte der Chor Florian Saure. Für langjährige Vorstandsarbeit (mehr als 20 Jahre) wurde Walter Jochem, Marie-Louise Jochem, Annelie Weibel und Günter Saure mit der Goldenen Ehrennadel des Waldeckischen Sängerbundes ausgezeichnet. Albert Behle erhielt die Silberne Ehrennadel.

Ortsvorsteher Harald Saure bedankte sich abschließend bei den ausgeschiedenen 1. und 2. Vorsitzenden Walter Jochem und Annelie Weibel für die Jahrzehnte lange ehrenamtliche und aufopferungsvolle Arbeit mit Blumen und Geschenken.

 

 


 

Die diesjährige Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Helmscheid e.V. fand am 18.03.2017, 20:00 Uhr im Dorfgemeinschaftshaus statt. Alle Mitglieder und Freunde des Vereins waren dazu eingeladen.

Wehrführerin Marisa Saure begrüßte die anwesenden Feuerwehrkameraden und - kameradinnen. Insbesondere die Mitglieder der Alters- und Ehrenabteilung, den stellvertretenden Stadtbrandinspektor Carsten Vahland und Ortsvorsteher Harald Saure.
Wehrführerin Marisa Saure, Jugendwartin Patrizia Krebs, Schriftführer Ernst-Wilhelm Saure sowie Kassenwart Andreas Jochen trugen ihre Jahresberichte vor.

Von großen Brandeinsätzen ist die Helmscheider Wehr im abgelaufenen Geschäftsjahr erneut verschont geblieben. Lediglich ein Mülltonnenbrand war zu verzeichnen. Ferner wies die Wehrführerin auf die Wichtigkeit und die Bedeutung der Feuerwehr hin. "Da in den vergangenen Jahren glücklicherweise keine Brandeinsätze zu verzeichnen waren, scheint die Bedeutung der Feuerwehr zurzeit etwas nachzulassen. In der Presse, Funk und Fernsehen wurde im abgelaufenen Jahr von zahlreichen Bränden in der Umgebung berichtet. Auch in Helmscheid ist das jederzeit wieder möglich".
Saure rief weiterhin dazu auf, regelmäßig an den Übungsabenden teilzunehmen. Auch neue Mitlieder des "Mittelalters" sind willkommen. Mit 18 Mitgliedern der Einsatzabteilung sei das für Helmscheid ein guter Wert. Tatsächlich wohnt aber die Hälfte der Einsatzabteilung nicht in Helmscheid, was im Brandfall einen Ersteinsatz schwierig macht. 
Durch Ausbildung, Beruf, private Termine und manchmal keine Lust war die Teilnahme an Wettkämpfen in 2016 nicht möglich.
Im Dezember fand die letzte Wehrführersitzung der Korbacher Feuerwehren in Helmscheid statt. Im Januar 2017 wurde ein Erste-Hilfe-Kurs durchgeführt. Die 80er Party und der Karneval, die gemeinsam mit Gemischten Chor und Sportverein durchgeführt werden, waren wieder ein voller Erfolg.

Stellvertretenden Stadtbrandinspektor Carsten Vahland machte in seinem Grußwort deutlich, dass die Ortsteils Feuerwehren unverzichtbar sind und einen wichtigen Beitrag zum Brand- und Katastrophenschutz leisten. Dies werde auch von der Politik unterstützt. 2016 waren in der Großgemeinde 250 Einsätze zu verzeichnen, wobei alle 14 Ortsteile am Einsatz-geschehen beteiligt waren. Beim Brandeinsatz ist die erste Hilfe wichtig. Dabei kommt es auch auf die Hilfe von "Alten" und Frauen an.
Die Einführung des Digitalfunks findet mit der Einführung der neuen Alarmempfänger in diesem Jahr in Korbach seinen Abschluss.
Vahland wies weiterhin auf den Hessentag 2018 hin. Beim Hessentag werden die Feuerwehren beim vorbeugenden Brandschutz und bei Sicherheitsaufgaben benötigt.

Carsten Vahland und Marisa Saure beförderte anschließend Chritian Kuhaupt zum Feuerwehrmann und Pascal Dämmer zum Löschmeister.
Patricia Krebs ist nach bestandenem Lehrgang Hauptfeuerwehrfrau.

Wer sich als aktiver Feuerwehrmann engagiert, ist nicht nur Tag und Nacht parat und opfert seine Freizeit für andere, er bringt sich auch selbst körperlich und psychisch an Grenzen. Und das freiwillig. Wenn man mitten in der Nacht zu einem brennenden Haus gerufen wird, in dem später noch Tote gefunden werden, dann kann man nicht sagen, dass die Feuerwehr ein Hobby wie viele andere sei.
Wer dies dennoch auf sich nimmt, der verdient unser aller Dank und Respekt. 
Mit diesen Worten lobte Ortsvorsteher Harald Saure die Arbeit der Freiwilligen Feuerwehr Helmscheid.

 

 


 

Mit „Helau“ und „Hulapalu“                                                                                   26.02.2017

Helmscheider feiern ausgelassen Karneval – Feuerwehr, Sportverein und Chor gestalten das Programm


Was vor Jahrzehnten „nur“ ein gemütlicher Abend mit Tanz war, hat sich zu einem angesagten Karnevalstreff entwickelt. Die drei Helmscheider Vereine (Feuerwehr, Sportverein und Chor) organisieren am Fastnachtswochenende alljährlich ein sehenswertes Showprogramm, und hinterher geht dann bis zum frühen Morgen bei bester Stimmung zu Musik und Tanz die Post ab. Sogar die ältere Generation, für die seit einigen Jahren das gleiche Programm am Freitagabend geboten wird, hält da lange durch und hat Riesenspaß.
Samstagsabends kommen die jüngeren Leute zum ausgelassenen Feiern ins bunt geschmückte Dorfgemeinschaftshaus. Als Schummel-Schorsch führte André Dämmer diesmal durchs Programm. Peter Wackel war dabei, ein normaler Tag im Hause Behle wurde dargestellt, Kastagnetten und der Drei-Zwergen-Rambo begeisterten das Publikum. Ein Puppenspiel zeigte Maulwurf, Eisbär & ET, als Parodie folgte „Die die Hektar hat“, und fernsehreif stand Carolin Kebekus (Steffi Müller) auf der Bühne. Zeit zum Erholen gab es nicht, denn gleich darauf folgte ein Feuerwehrtanz, dem der Mädelstanz nicht nachstand.
Aufgelockert wurde alles mit kurzen Schunkelrunden und Witzen. Mann sagt zur Frau, sie habe eine Hintern so groß wie ein Grill. Als er abends was von ihr will, sagt sie: „Du glaubst doch nicht, dass ich den Grill für so ein kleines Würstchen anheize!“
„Computer sagt Nein“ hieß es im Krankenhaus, und „Du Idiot“ sangen Matthias Reim & Michelle. Olaf Schubert gab bei der Bundeswehr ein Interview. Die Eltern seien heutzutage Weicheier, darum übernehme es die Bundeswehr den Willen ihrer Kinder zu brechen: Wer schreit, hat Recht!
Bei Mundstuhl lernte man, dass ein Kondom der kleinste Dom ist. Wirklich live sang dann ganz gekonnt Künstler Cro (Felix Buniak) „Bye bye“. Von vier schwangeren Frauen wusste eine, was man zuletzt vor der Geburt gelesen hat, kommt auch so. Oh je, eine hatte das „Doppelte Lottchen“, die andere von den drei Musketieren gelesen und eine „Ali Baba und die 40 Räuber“...
Zum Finale hieß es „Hulapalu“ mit Andreas Gabalier (Pascal Dämmer), und alle Aktiven zogen in einer Polonaise durch den fast zu kleinen Raum.

Waldeckische Landeszeitung 27.02.2017

Hier geht's zu der Fotostrecke:

 

 


 

11.02.2017 Jahreshauptversammlung des SV Grün-Weiß Helmscheid e.V.

Die diesjährige Jahreshauptversammlung des SV Grün-Weiß Helmscheid e.V. fand am 11.02.2017, 20:00 Uhr im Dorfgemeinschaftshaus statt. Alle Mitglieder und Freunde des Vereins waren dazu eingeladen.
Vorsitzender Jörg Dämmer begrüßte die anwesenden Sportkammeraden, Ehrenmitglieder und Gäste. Im Anschluss hielt Dämmer einen Rückblick auf ein Ereignisreiches Jahr 2016, u. a. Karneval und 80er Party, die wieder gemeinsam mit Feuerwehr und Gesanverein durchgeführt wurden, dem Fussballkleinfeldturnier und den regelmäßigen Übungsstunden der verschiedenen Gymnasikgruppen. Stellvertretende Schriftführerin Madeleine Behle sowie Kassenwart Jörg Iske trugen ihre Jahresberichte vor. Anschließend berichteten die Gruppenleiter, Rolf Möller (Leichtathletik), Margret Liebermann (Damengymnastik) und Jörg Dämmer (Gemischte und Senioren Gymnastik) von ihren Aktivitäten.
2017 VorstandIm Mittelpunkt des Abends standen die Neuwahlen des Vorstandes, des Festausschusses, des Ältestenrates und die Wahl eines Kassenprüfers. Als Wahlleiter wurde Ortsvorsteher Harald Saure gewählt, der sich zunächst bei dem Vorstand für die geleistete Arbeit bedankte.
Einziger Wahlvorschlag für das Amt des 1. Vorsitzenden war Jörg Dämmer, der dann auch einstimmig wieder gewählt wurde. Jens Düsterwald stand nach mehr als 20 Jahren Vorstandsarbeit für das Amt des Stellv. Vorsitzenden nicht mehr zur Verfügung. Auf eigenen Wunsch ist auch Ute Jedwabny aus dem Vorstand ausgeschieden.

Der neu gewählte Vorstand setzt sich wie folgt zusammen:

1. Vorsitzender

Jörg Dämmer

2. Vorsitzender

Jürgen Saure

1. Kassierer

Jörg Iske

2. Kassierer

Florian Kraft

1. Schriftführer

André Dämmer

2. Schriftführer

Madeleine Behle

Zum erweiterten Vorstand gehören:

Ältestenrat

Willi Dämmer, Rolf Möller, Walter Jochem

Damengymnastik 

Doren Ortlieb

Enjoy

Irina Saure

  Festausschuss

Irina Saure, Kevin Behle, Stephanie Demmer

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ortsvorsteher Harald Saure dankte den Vereinsmitgliedern und besonders dem Vorstand für die bisher geleistete Arbeit im Verein. Bei zurückgehender Einwohnerzahl und zurückgehendem Interesse an Vereinsleben wies er aber auch kritisch darauf hin, dass das noch funktionierende Dorf- und Vereinsleben auf Dauer so nicht aufrechterhalten werden kann. Alle sind aufgefordert, sich Gedanken zu machen, wie Helmscheid lebenswert bleibt. Dem neuen Vorstand wünschte OV Saure alles Gute und das richtige Geschick bei der Führung des Vereins.
Zum Ende der Versammlung bedankte sich Jörg Dämmer bei den ausgeschiedenen Vorstandsmitgliedern mit einem kleinen Geschenk. Ein besonderer Dank ging nochmals an Wilhelm und Sabine Dämmer, die für ihren unermüdlichen Einsatz im Sportlerheim einen Reisegutschein erhielten.

Protokoll 2017

 

 


 

28.01.2017 Nachmittag der älteren Generation

Vielseitiges Programm beim Nachmittag der älteren Generation im Helmscheider Gemeinschaftshaus

20170128 501Gelegenheit für gute Gespräche und gegenseitigen Austausch gab es am Samstagnachmittag im Helmscheider Dorfgemeinschaftshaus. Zum traditionellen Nachmittag der älteren Generation hatte der Ortsbeirat eingeladen.
Die Veranstaltung bot auch in diesem Jahr wieder ein interessantes Programm. Den Anfang machte der gemischte Chor Helmscheid, der unter der Leitung von Chorleiterin Carmen Lindemann beschwingt "Irischer Segen" und "Kein schöner Land" vortrug.
Das Geheimnis der Zufriedenheit stellte Harald Saure im Anschluss seiner Begrüßung als weiteren Programmpunkt vor.
Die Grüße der städtischen Gremien überbrachte Stadtrat Günter Schlund.
Er ehrte gemeinsam mit Harald Saure die ältesten Teilnehmer. Gisela Westmeier (89 Jahre) und Bringfried Schmeißer (83) erhielten ein kleines Präsent.
Für die Kirchengemeinde sorgte Karl Preising mit einem Quiz für Kurzweil.
Die Vorführung der französischen Künstlerin Marie de Määr (Hannelore Dämmer) war der20170128 515 Höhepunkt des Nachmittags. Ihre abstrakten Bilder in Verbindung mit dem eingeschalteten Kopfkino entlockten so manch herzhaften Lacher bei den Gästen.
Ein gemeinsames Kaffeetrinken mit selbst gebackenem Kuchen rundete die Veranstaltung ab.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Copyright 2012 Kares-Webdesign Korbach